Das Weißkraut oder Weißkohl

aber egal, unter welchem Namen Sie mich kennen, ich gehöre jedenfalls weltweit zu den beliebten Gemüsesorten. Nehmen Sie mich kräftig in die Hand, schneiden Sie mich auf und genießen Sie den Anblick meines malerischen Innenlebens mit den feinen Strukturen. Erst einmal richtig zubereitet, bin ich ein gesunder und aromareicher Gaumenschmaus.  

Vorm Zubereiten, rasch ein paar meiner Vorzüge: In mir stecken jede Menge Vitamine C, A und B sowie Calcium und Folsäure. Ich helfe gegen Entzündungen, unterstütze die Herz- und Kreislauffunktionen und senke den Cholesterinspiegel. Laut Studien soll ich roh genossen reich an Krebs bekämpfenden Glucosinolaten sein. Diese Wirkung bleibt aus, sobald man mich zu sehr kocht oder in der Mikrowelle zubereitet. Als roher Kohlwickel etwa entziehe ich dem Körper Schad- und Giftstoff und wirke antioxidativ. Damit ich auch als Teil eines Rohkostsalates bekömmlicher bin, sollten sie mir kräftig Kümmel mitgeben. Dennoch schätzen mich die Liebhaber der bürgerlichen Küche als vitaminreiche Suppe und als Sauerkraut, serviert als Beigabe zu vielen Gerichten.  

Übrigens: sehr vielseitig und bekömmlich bin ich, wenn man mich fein schneidet, kurz anbrät und dann mit Weißwein, Piffikuss-Gewürzen und Sahne verfeinert. Die Pfiffikuss-Leute haben verschiedene Varianten ausprobiert: Würzen sie mich, leicht angebraten, mit frischem Dill und reichen dazu Pfiffikuss Kartoffel-Gemüse Bratlinge. Oder schneiden sie Pilze auf, braten diese an und verfeinern alle mit einer Pfiffikuss „Dunkle Soße – würzig mit Pilzen“. Dazu passt reichlich Petersilie und ein Kartoffelpüree. Die italienische Variante: Nudeln abkochen, in eine Schale geben, mit der „Bolognese Vegan-Soße“ verfeinern und je nach Wunsch mit Käse gratinieren. Die süße Variante: Geschnittenes Weißkraut mit Ananas, Nüsse, Curry-Soße vermischen und Pfiffikuss Reis-Gemüse Bratlinge dazu.  

Dass man mich mal sauer, mal mediterran oder mal exotisch süß genießen kann, zeigt dass wir Kohls kein Gemüse für die einfache Küche sind. Als preiswertes und besonders lagerfähiges Gemüse werden wir fast das ganze Jahr über geerntet, schmecken aber besonders gut im späten Herbst, in den Wintermonaten bis hin zum März.